K2

Herrlich, die Aussicht hier oben auf all die Bergsteiger unter mir.

Langsam geht mir der Sauerstoff aus. Müde und erschöpft blicke ich zurück auf den kräftezehrenden Aufstieg. Und doch, ich muss es jetzt wagen. Jetzt oder nie. Auch wenn es mein Ende bedeutet. Denn nur für den Sieg bin ich hier. Nur um der Erste zu sein, habe ich all die Anstrengungen auf mich genommen. Und so nehme ich meine letzten Kräfte zusammen und mache mich auf den Weg.

K2 ist ein Wettrennen auf den zweithöchsten Berg der Welt.

Mit meinem Bergsteiger-Team versuche ich den Gipfel zu erreichen und heil wieder hinab zu steigen. Doch muss ich aufpassen, sind die anderen Bergsteiger-Teams uns dicht auf den Fersen und versuchen noch vor uns oben zu sein. 

Mit Karten plane ich die Aktionen meiner zwei Bergsteiger und muss immer abwägen, ob ich einen Aufstieg in höhere und gefährlichere Höhen wagen soll, oder doch noch mal durchschnaufe. Hier gilt es weise zu planen und sich nicht all zu weit von den anderen Teams zu entfernen, da diese sonst eventuell als erstes Team und auch höher hinauf kommen.
Hier darf ich mich nicht aus der Ruhe bringen lassen und meine Route mit Bedacht wählen. Denn auch das Wetter ist ein stetige, nicht einschätzbare Gefahr.. Mache ich hier den kleinsten Fehler, bedeutet das den Kältetod für meine Bergsteiger. So kann es ab und zu lebensrettend sein, sein Zelt optimal aufzuschlagen um hier beim Abstieg wieder einen Ort der Sicherheit zu finden.

Wer ein unglaublich spannendes und vor allem sehr thematisches Brettspiel spielen will, dem kann ich K2 ans Herz legen. Kaum ein Spiel fesselt mich so sehr wie dieses.

Spieleranzahl: 1-5 | Spieldauer: 30-60 Minuten | Regeln: 5/10 | Komplexität: 5,5/10 | Alter: ab 8

Pro

  • Spannend bis zuletzt
  • Sehr thematisch
  • Tolles Thema
  • Einfache Regeln

Contra

  • Konnte nichts Negatives finden

GESAMTWERTUNG

Idee & Umsetzung - 9.3
Spielspaß - 9.3
Wiederspielreiz - 9
Design & Material - 8.7

9.1

HERRLICH

Ich sage nur Bergsteige-Feeling pur. Kaum ein anderes Spiel in diesem Bereich schafft es so gut, die Ängste vor dem letzten Aufstieg und den Willensdrang als Erster am Berg zu sein widerzuspiegeln. Einfach Top.